Filler

Filler
Filler sind Materialien zur Unterspritzung von Falten, zur Volumenauffüllung und einer jugendlich anmutenden Gesichtsform. Sie zählen zu den sanften Behandlungsmöglichkeiten gegen die Zeichen der Hautalterung. Moderne Filler müssen sicher und verträglich sein. Am besten sind abbaubare Filler, also Substanzen, die einen möglichst lang anhaltenden Effekt haben, aber nicht permanent sind. Die derzeit sichersten und gebräuchlichsten Substanzen sind Hyaluronsäure und Volumenfiller zur Kollagenstimulanz. Die Implantation in Stumpfnadeltechnik ist besonders schonend und hinterlässt nur selten Spuren.

 

Hyaluronsäure
Hyaluronsäure ist der natürliche Feuchtigkeitsspeicher der Haut. Sie stabilisiert die elastischen und kollagenen Fasern und schützt die Haut vor freien Radikalen. Hyaluronsäure sorgt dafür, dass die Haut straff bleibt und frisch aussieht. Ab dem 25. Lebensjahr nimmt der Hyaluronsäuregehalt der Haut ab, Elastizität und Spannkraft gehen zurück. Um die 40 werden erste Fältchen sichtbar. Durch die Injektion von körperidentischer, also unvernetzter Hyaluronsäure kann der abnehmende Hyaluronsäuregehalt der Haut ersetzt werden. Einzelne Falten können zusätzlich mit einem Filler auf Hyaluronsäure-Basis unterspritzt werden. Zwar wird die injizierte Hyaluronsäure nach einigen Monaten abgebaut, die Behandlung kann aber beliebig oft wiederholt werden.

 

Calcium-Hydroxylapatit
Calcium-Hydroxylapatit ist eine Substanz, wie sie auch natürlich im Körper vorkommt. In der ästhetischen Medizin wird sie zum Volumenaufbau (insbesondere im Bereich der Wangen, des Dekolletee und auch der Hände), sowie zur Korrektur sehr tiefer Falten eingesetzt. Neben dem sofort sichtbaren Effekt hat die Substanz insbesondere eine Langzeitwirkung, denn die enthaltenen Calzium-Mikrosphären stimulieren gezielt die körpereigene Produktion von elastischen und kollagenen Fasern und sorgen so für ein besseres Hautbild.

Sehr wichtig ist eine spezielle Verarbeitung des Materials, um das Ergebnis zu optimieren.